Hans-Keis-Str. 61
82049 Pullach i. Isartal
(089) 749 753 - 0
sekretariat@opg-pullach.de
Hans-Keis-Str. 61 | 82049 Pullach i. Isartal | (089) 749 753 - 0 | sekretariat@opg-pullach.de

Übersicht

Seit dem Schuljahr 2007/2008 führt unser Gymnasium in den modernen Fremdsprachen die nach der GSO in einer Jahrgangsstufe verpflichtende „Mündliche Schulaufgabe“ durch. Die Fachschaft Englisch hat für dieses Schuljahr folgende Jahrgangsstufen für den Ersatz einer schriftlichen durch eine mündliche Schulaufgabe gewählt:


Schuljahr Jahrgangsstufe Jahrgangsstufe Jahrgangsstufe
2011/12 7 9 11

Durch diese „mündliche Schulaufgabe“ wird, ganz im Sinne des neuen Lehrplans und des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens (GeR) für Fremdsprachen, die Rolle des Mündlichen im Englischunterricht deutlich aufgewertet. Die Schüler sollen vom Anfangsunterricht an dazu ermuntert werden, sich in der Fremdsprache zu äußern und zu verschiedenen Themen (auch spontan) Stellung zu beziehen. Im Rollenspiel sind sie aufgefordert, ganz alltägliche Situationen, wie sie im Ausland vorkommen können, nachzuspielen oder über einen bestimmten Sachverhalt in der Fremdsprache zu diskutieren und zu argumentieren.

Aufbau der Prüfung

Die Prüfung beginnt für alle Jahrgangsstufen mit einer so genannten „warm-up-Phase“, bei der die Schüler der Unter- und Mittelstufe z. B. über ihr privates Umfeld, über ihre Hobbies, Vorlieben, Urlaubspläne etc. gefragt werden. Hierbei wird kein Detailwissen gefragt, sondern ein ganz alltägliches, normales Gespräch simuliert, wie es aussieht, wenn man auf englische/amerikanische Muttersprachler trifft. Bei Oberstufenschülern kann die “warm-up-Phase” aus einer allgemein formulierten Frage zu behandelten Themen bzw. aus einer kurzen Stellungnahme zu einem bestimmten Thema bestehen.

Im Anschluss folgt eine Bildbeschreibung oder die Beschreibung und Kommentierung einer Karikatur. In fortgeschrittenem Lernstadium kann dies auch durch ein Schlüsselwort oder einen kurzen Text ersetzt werden, zu dem der Schüler Stellung nehmen soll. Hierbei handelt es sich um eine monologische Phase, d. h. der Schüler soll in zusammenhängenden Sätzen, möglichst ohne Zwischenfragen des Prüfers, das vorgelegte Bild beschreiben und gegebenenfalls kommentieren, bzw. sich zum gestellten Thema / Schlüsselwort äußern.

Als dritter Prüfungsteil erfolgt die dialogische Phase bzw. eine Diskussion mit drei bis vier Diskussionspartnern (abhängig von der jeweiligen Jahrgangsstufe). Die Diskussionspartner werden durch das Los ermittelt. Für diesen Prüfungsteil können sich die Schüler vor der Prüfung vorbereiten. Jedem Prüfungsteilnehmer wird hierbei eine bestimmte Rolle zugewiesen, die er während der Prüfung einzuhalten hat. Er weiß nicht im Detail, welche Rolle bzw Haltung der Sprechpartner einnehmen wird, er bekommt aber stichpunktartige Hinweise über diese(n). Während der Diskussion halten sich die prüfenden Lehrkräfte mit gezielten Fragen weitgehend zurück und schreiten nur dann helfend ein, wenn die Schüler Schwierigkeiten haben.

Wir bitten unbedingt zu beachten, dass dies nur das grobe Schema der mündlichen Prüfung darstellt. Für den genauen Ablauf sind die jeweiligen Lehrkräfte, die in den betroffenen Klassen unterrichten, verantwortlich. Von daher kann es durchaus zu Abänderungen im genauen Ablauf der Prüfung kommen. Die Lehrkräfte weisen jedoch bereits zu Beginn eines jeden Schuljahres auf diese Prüfung hin und bereiten ihre Schüler gezielt darauf vor. Bei gezielten Fragen zum Ablauf sowie zur Bewertung wenden Sie sich bitte an die jeweilige Fachlehrkraft.

Bewertung der Mündlichen Schulaufgabe

Bei der mündlichen Schulaufgabe werden die folgenden Aspekte bewertet:

  • Aussprache und Intonation
  • Sprachliche Mittel und Sprachrichtigkeit
  • Strategie und Interaktion
  • Aufgabenerfüllung und Inhalt

Jeder Schüler erhält nach der Schulaufgabe (binnen der üblichen Korrekturzeit) ein Blatt, auf dem die Note sowie die in jeder Kategorie erreichte Punktzahl vermerkt ist. Gegebenenfalls ist die Punktzahl durch ein kurzes Wortgutachten ergänzt, falls nicht kann der Schüler dies bei der jeweiligen Lehrkraft erfragen. Dieses „Schulaufgabenblatt“ ist binnen einer Woche – wie bei einer schriftlichen Schulaufgabe – in unveränderter Form an die Lehrkraft zurück zu geben.

Im Übrigen ist auch im schriftlichen G8-Abitur in den modernen Fremdsprachen eine mündliche Teilprüfung enthalten, sofern eine moderne Fremdsprache als schriftliches Abiturprüfungsfach gewählt wird. Von daher gilt es rechtzeitig mit dem Sprechtraining anzufangen. Es ist deshalb sinnvoll, sich im laufenden Unterricht regelmäßig zu Wort zu melden und Redebeiträge zu liefern. Gerade hier zahlt sich das stetige Training aus, und ein Schüler, der sich im Laufe der Zeit einige Gesprächsstrategien zurecht gelegt hat, wird immer wieder auf diese zurückgreifen können, wenn es darauf ankommt.

Sonja Miller

Go to top