Hans-Keis-Str. 61
82049 Pullach i. Isartal
Tel: (089) 749 753 - 0
Fax: (089) 749 753 - 299
sekretariat@opg-pullach.de
Hans-Keis-Str. 61 | 82049 Pullach i. Isartal | Tel (089) 749 753 - 0 | Fax (089) 749 753 - 299 | sekretariat@opg-pullach.de

Gleich zu Beginn des Schuljahrs 2013/2014 ging es für fünf Teilnehmer unseres P-Seminars „Comenius - Networks Uniting Europe“ und zwei weiteren Schülern aus dem P-Seminar „Comenius Sport“ am Montag, den 30.09. auf zum Flughafen nach Barcelona (Spanien). Aufregung pur! Nach zwei Stunden Flugzeit hieß es für uns „36 Grad und es wird noch heißer[…]“, denn in Spanien herrschten noch sommerliche Temperaturen. Am Flughafen erwarteten uns schon die Austauschschüler, bei denen wir die nächsten fünf Tage wohnen sollten. Doch bevor wir uns in unserem neuen Zuhause einnisten konnten, ging es noch zur spanischen Comenius-Partner-Schule - dem „Maristes Champagnat“ in Badalona, einem Vorort Barcelonas, wo wir dann auch die restlichen Schüler aus Frankreich und Schweden kennenlernten. Nach einem kleinen Rundgang kannten wir nun den Ort, an dem wir die nächsten Tage verbringen sollten. Am Abend ging es mit allen Teilnehmern ab nach Barcelona. Herr Stellwag, dessen Austauschlehrer noch arbeiten musste, wusste nicht, was er in der Zeit unternehmen könnte und schloss sich kurzerhand uns an. Wir fuhren dann alle gemeinsam mit der U-Bahn ins Zentrum Barcelonas. Nach einer kleinen Besichtigungstour der Strandpromenade, der „Barcelonetta“, war der Tag auch schon vorbei und wir waren alle froh als wir in unseren Betten lagen, da die meisten doch vom Anreisetag geschafft waren.

Am Dienstag hieß es um 8.00 Uhr auf der Matte stehen, denn in Spanien beginnt die Schule wie in Deutschland um diese Zeit. An diesem Tag trafen wir uns im Versammlungsraum und wurden dort in verschiedene Arbeitsgruppen eingeteilt. Die Themen „language and literature“, „sports and movements (also in a figurative sense)“, „work and education“, „nature and environment“ und „media“ waren die Arbeitsbereiche. In der jeweiligen Gruppe wurde dann zum Thema recherchiert, diskutiert und Präsentationen erstellt, die am Abschlussabend vorgestellt werden sollten.

Am nächsten Tag stand Sightseeing auf dem Programm. Mit der U-Bahn fuhren wir am Mittwochmorgen nach Barcelona. Dort angekommen, ging es direkt zur eindrucksvollen Basilika „La Sagrada Familia“, die wir in einer kurzen, aber dennoch interessanten Führung vorgestellt bekamen. Danach liefen wir zum Park Güell, von dem man einen wunderschönen Blick über die Innenstadt Barcelonas hat und den wir in kleinen Gruppen erkundeten. Dabei trafen wir einen Karikaturist, der eine Skizze von unsrer Comenius-gemeinschaft für uns entwarf. Doch bald war es so heiß, dass wir uns lieber in den Schatten flüchteten und ein wenig „chillten“. Bei einer Stadtführung im Zentrum Barcelonas lernten wir die Kathedrale, das Rathaus und die bekannte Rambla kennen. Diese dicht bevölkerte Marktstraße ist wegen ihrer Taschendiebe berüchtigt. So ging dieser gelungene Tag auch schnell zu Ende.

3. Arbeitstreffen in Spanien v...
3. Arbeitstreffen in Spanien v...

Jetzt war der große Tag gekommen – am Donnerstag sollten die Ergebnisse präsentiert werden. Doch bevor es soweit war, mussten noch einige Vorbereitungen getroffen werden. Die Präsentationen wurden vervollständigt und mit dem letzten Schliff versehen. Außerdem wurde fleißig geübt, um am Abend den spanischen Eltern eine perfekte Präsentation zu bieten. Gegen 19.00 Uhr war es dann soweit: Die Väter und Mütter trafen nach und nach ein. Nun wurden die erbrachten Leistungen vorgetragen. Als Belohnung gab es ein großes spanisches Buffet, zu dem jede Familie etwas beigetragen hatte. Am späten Abend wurde zum Abschluss noch ein einstudierter Tanz, der sogenannte „Comenius-Flash-Mob“, vorgeführt. Dieser Tanz war von den Schülerinnen aus dem Comenius Sport Seminar selbst kreiert und die Woche über den übrigen Schülern beigebracht worden. Er zielt, wie alle Aspekte unseres Projekts, darauf ab, die Verbindungen der Länder in Europa aufzuzeigen. Der Flash Mob besteht aus verschiedenen Tänzen: Für jedes teilnehmende Land wird ein repräsentatives Lied ausgewählt und eine passende Choreographie einstudiert. Alles wird zusammen einen großen länderübergreifenden Tanz ergeben. Bis jetzt sind bereits der schwedische und spanische Teil fertig einstudiert. Die Teilnehmer des Comenius Sport Seminars arbeiten derzeit noch fleißig am französischen und deutschen Part. Nach dieser sportlichen Aktion war der Abschlussabend offiziell beendet, doch die meisten blieben noch eine ganze Weile und genossen die letzten Stunden zusammen mit ihren Austauschpartnern, die über die Woche zu guten Freunden geworden waren.

Dann war der Tag des Abschieds gekommen, die Heimreise am Freitag. Unter Tränen aber mit sehr schönen Erinnerungen ging es zum Flughafen und damit zurück nach München. Eine unvergessliche Woche ging zu Ende.

Felix Jäger, Philipp Eder (Q 11)

Go to top