Hans-Keis-Str. 61
82049 Pullach i. Isartal
(089) 749 753 - 0
sekretariat@opg-pullach.de
Hans-Keis-Str. 61 | 82049 Pullach i. Isartal | (089) 749 753 - 0 | sekretariat@opg-pullach.de

Die erste Reise des Comenius-Projekts nach Frankreich fand mit rund 50 Comenius Schülern und etwa 12 Lehrkräften aus den Ländern Frankreich, Spanien, Schweden und Deutschland statt. Dort stellten die Gruppen in Workshops ihre im Vorfeld erarbeiteten Ergebnisse vor. Besonderes Augenmerk lag auf dem Thema „Language and literature“. Jedes Land hatte dazu literarische Texte mit Bezug zum eigenen Thema ausgewählt, vertont und stellte sie vor. Zudem erarbeitete die Gruppe „Work and Education“ einen Vergleich der Schulsysteme ihrer Heimatländer. Wir besichtigten zudem das Lycée Odilon Redon, um das Thema „Education“ zu vertiefen. Des Weiteren wurden wir, durch den Besuch eines Weingutes bzw. einer Austernfarm, an einige landestypische Berufsbilder herangeführt. Dabei konnten wir uns untereinander besser kennen lernen. Die „Medien-Gruppe“ erstellte zu ihrem Thema einen Fragebogen, welcher von den Teilnehmern ausgefüllt wurde, mit dem Ziel die Landesunterschiede bezüglich des jeweiligen Gebrauches zu vergleichen.
Außerdem wurden Wasserproben zum schwedischen Thema „Natur und Umwelt“ entnommen und analysiert, mit dem Ziel, sie später mit denen der anderen Länder zu vergleichen. Es wurde ebenfalls ein Zeitstrahl zum Thema „Sports and Movement“ begonnen, auf dem einzelne länderverbindende kulturelle und historische Ereignisse zusammengetragen und in der Schule ausgestellt wurden. Am Samstag, den 23. März, startete unsere Foto-Rallye, bei der die Schüler in verschiedenen Gruppen passende Bilder zu den unterschiedlichen Themen machen sollten. Am Abend gab es eine Veranstaltung, an der wir den Gästen aus Politik, Presse und den Eltern die verschiedenen Themen und Ziele unseres Projekts näher gebracht haben.

1. Arbeitstreffen in Pauillac ...
1. Arbeitstreffen in Pauillac ...

Zusammenfassend können wir sagen, dass es eine sehr intensive und anregende Fahrt war, welche rundum gelungen ist. So fiel der Abschied am 24. März sehr schwer, jedoch wussten wir, dass wir uns in Schweden, Spanien oder Deutschland wieder sehen würden.

Go to top